Mark GearyIrish Songs

Di | 12.9.2017 | 20.00 Uhr
Am Piano: ROMY (Ruth O'Mahony-Brady)
1 / 1

Auf der Bühne besticht der in Dublin geborene Mark Geary mit einem einnehmenden Mix aus spontanem Witz, charismatischem Geschichtenerzählen, sorgfältig ausgearbeiteten, eingängigen Songs und Lyrics mit Tiefgang.

Die letzten 20 Jahre lebte er abwechselnd in seiner Heimat Irland und New York City, wo er sich seine Sporen in der Musikszene abverdiente, und
erntete mit Auftritten im legendären Sin-é-Café an der Seite von Musikern wie Jeff Buckley Anerkennung und Aufmerksamkeit vom Publikum und
Künstlerkollegen.

Neben sieben eigenen veröffentlichten Alben (fünf Studio- und zwei Live-Alben), hat Mark auch Filmmusik für diverse Filme geschrieben (z.B. Loggerheads (2005), Sons of Perdition, (2010)). Marks Leidenschaft gilt jedoch zweifellos immer noch den Live-Auftritten, durch die er sich auch besonders auszeichnet. Während seiner langjährigen Tourneetätigkeit trat er schon im Programm mit so unterschiedlichen Musikern wie u.a. Joe Strummer, Elvis Costello, The Pretenders, Coldplay, The Frames und The Swell Season auf.

Wer Mark Geary live erlebt, wird von seiner energievollen, aber unaufdringlichen Performance und seiner Authentizität sofort in den Bann gezogen. Sein natürlicher Humor und sein feines Gespür für den Moment verleihen seinen Konzerten eine Einzigartigkeit, welche die Besucher mit dem Gefühl zurücklässt, dass sie gerade etwas sehr Besonderes erlebt haben.

ROMY (Ruth O'Mahony-Brady) – Piano and Vocals

ROMY is a musician, singer and composer with a penchant for vintage synths, organs, drum machines, and any other bells and whistles she can get her hands on.  

A classically-trained pianist meets multi-keyboard-wielding electronic music producer, she draws on a variety of eclectic influences to shape her sound and playing style.  

In tandem with pursuing her own personal projects, she has recorded, composed and performed with a number of acts across the globe, including the likes of fellow Irish artists Glen Hansard, Gemma Hayes, Carol Keogh, and Ann Scott to name a few.


Sprache: Englisch