Uta Köbernick...auch nicht schlimmer: Uta Köbernick singt Rabenlieder

Mi | 23.10. | 20.00

«Wegschauen hilft leider nicht – da sieht’s nämlich auch nicht besser aus.»

Die Schauspielerin und Liedermacherin greift ins Leben und in die Saiten wie in eine Tombolatrommel. Scheinbar. «Wenn du nur lange genug suchst, weisst du irgendwann – wonach.» Gewinn und Verlust, Erkenntnis und Verzweiflung, Ernst und Humor verschmelzen. «Der Kartentrick ist erklärt – doch der Zauber bleibt...» Sie deckt auf. Aber was genau – und wie sie das tut – ist tatsächlich zauberhaft. Was am Rand steht, wird unvermittelt ins Zentrum gerückt «... stellt euch vor, die Erde wäre rund.» Und wirklich – grad vorher hatte man noch auf einer Drehscheibe gestanden und es gar nicht bemerkt.
Ihre fürs Programm namensgebende aktuelle CD landete 2011 auf der Bestenliste vom «Preis der Deutschen Schallplattenkritik». Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2009 (Förderpreis) und dem Förderpreis der Liederbestenliste 2011 stellt sie ihrem neuen Abend nun selbst ein Zeugnis aus: «auch nicht schlimmer» – so das Prädikat. Also kommen Sie nur und lassen Sie sich herzlich enttäuschen, und das im besten Sinne des Wortes.

Aktuell ist Uta Köbericks zweites Studioalbum «man muss ja nicht gleich» nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik.
2011 wurde Uta Köbernick mit dem Förderpreis der Liederbestenliste ausgezeichnet. Begründung der Jury: «Ihre Sprache ist aktuell, verleugnet aber nie eine Spur Romantik. Humor kommt nicht zu kurz, auch wenn er manchmal ziemlich schräg ist oder einem das Lachen nicht selten im Hals stecken bleibt. Musikalisch setzt Uta Köbernick auf Einfachheit, auf wunderbar reduzierte Instrumentierung und schlichte Melodien, die aber nichts vermissen und so Platz für die Konzentration auf die Texte ihrer Lieder lassen.»


Sprache: Hochdeutsch

««Die Anti-Diseuse von Köpenick»»
Münchener Abendzeitung