Dschané15 Jahre Romani Gili – Chants tziganes

Sa | 18.1.2014 | 20.00
1 / 1

Seit 15 Jahren hat sich Dschané den Liedern der Roma verschrieben. Ein Jubiläum, das gefeiert werden will.

Die feurige Leidenschaft der Roma-Musik und Dschanés unbändige Freude am Musizieren lassen auch nach 15 Jahren den Funken unmittelbar aufs Publikum überspringen. In den Liedtexten der Roma ist das Element des Fahrenden, des Hier und Heute, immer ein Thema. Die Musik erzählt vom Alltagsleben. Sie lädt zu einer Reise ein, die einen durch Westeuropa nach Ungarn, Tschechien, Mazedonien, Russland und Sibirien führt. Es wird gefeiert, getanzt und gelebt. Rauschartig vergehen die wilden Nächte in Budapest, einsam durchwandert das weisse Pferd mit seinem Reiter die Weiten der ungarischen Puszta. Dschanés Lieder erzählen von den Leiden und Freuden des Lebens unterwegs, sei es vom Bajkalsee, in Rokycany oder in Les Saintes Maries de la Mer. Die Kompositionen des Kapellmeisters Andrea Tsoro Panitz und die traditionellen Roma-Lieder, von Dschané eigenwillig arrangiert, sind über die Jahre zu einer bewegenden Liedsammlung zusammengewachsen.

Dicht gewobener Musik- und Gesangsteppich
Zum packenden dreistimmigen Gesang von Lucy Novotnà, Ilsi Muna Ferrer und Andrea Tsoro Panitz, unterstützt durch dessen kräftige Rhythmusgitarre, gesellt sich der Puls der Kanna, der ungarischen Wasserkanne und die rhythmisch explosive Vokalperkussion von Igor Bogoev. Als erfrischende Bereicherung umranken abwechslungsweise Mandolinen-, Gitarren-, und Akkordeonklänge den dichten Gesangs- und Rhythmusteppich. Die vielseitigen Musiker Marc Bantelli und Caspar Fries wechseln dabei die Instrumente wie im Flug.

Andrea Tsoro Panitz: Gesang, Gitarre Ilsi Muna Ferrer: Gesang Lucy Novotnà: Gesang Caspar Fries: Akkordeon, Bass Marc Bantelli: Mandoline, Gitarre, Bass, Tuba Igor Bogoev: Darabuka, Kanna, Davul, Szeibögö/Mundbass