Oli KehrliChansongs à la Bernoise

Fr | 7.2.14 | 20.00
1 / 1

Bereits zum fünften Mal gastiert Oli Kehrli bei uns und nimmt das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch seine zwei bisher erschienenen CDs und ganz neuen Berner Chansons.

Ein gutes Jahr ist es her, dass Oli Kehrli sein zweites Album «am Chnoche gnage» bei uns in der Cappella getauft hat. Seither ist viel passiert im Leben des Berner Chansonniers. Darunter unvergessliche Konzerte wie das Jubiläums-Gurtenfestival 2013 zusammen mit der Troubadourlegende Jacob Stickelberger oder sein Auftritt im Rahmen eines YB-Spiels vor 20'000 Zuschauern im Wankdorfstadion.

Oli Kehrli singt Lieder, deren Pointen zum Schmunzeln anregen, die aber gleichzeitig tiefgründige, berührende oder aufwühlende Botschaften liefern – und oft lacht die Zuhörerin oder der Zuhörer über sich selbst.

Nebst der grossen Liebe zu YB und Einblicken in seine Frauenwelt nimmt Oli Kehrli in den Liedern die Position des Beobachters ein und richtet den Fokus auf ausgesuchte Charaktere und deren Schicksal. Er beschreibt die Gesellschaft von heute, skizziert Missverständnisse und deren Folgen und baut Luftschlösser ab.
Allerdings findet sich Oli Kehrli nicht nur in der Rolle des Beobachters gesellschaftlicher Vorgänge wieder – manchmal ist er selber involviert.
Etwa dann, wenn er sich wegen «Lisa» regelmässig in den Zahnarztstuhl setzt, um der angebeteten Kariesfachfrau möglichst nahe zu sein.

Mit Gitarre untermalt und musikalisch ergänzt von seinem treuen Begleiter, dem Kontrabassisten Tevfik Kuyas und der unverwechselbaren Violinistin Gwendolyn Masin, die sonst die Weltbühnen der Klassikszene bereist, werden Oli Kehrlis Chansons zu ausgewogenen Werken. Jacob Stickelberger, der den jungen Chansonnier schon seit Jahren unter seine Fittiche genommen hat, fasst es folgendermassen zusammen: «Es isch e grosse schöne Abe gsy, wo mi mit eme grosse schöne Gfüehl laht la yschlafe, wil sone grosse schön


Sprache: Berndeutsch