Piet KlockeDeep deep

Sa und So, 10. und 11. Oktober 2020 | 20.00 Uhr
1 / 1

Piet Klocke, begnadeter Komiker und grosser Weltmissversteher, fasziniert mit verblüffenden Beobachtungen und Gedanken an der Grenze zwischen Komik und Philosophie. Kurzweilig einerseits, tiefsinnig andererseits – eine einzigartige Mischung aus absurden, poetischen und komischen Geschichten und Reflexionen.

Wie soll man einen Abend mit ihm ankünden? Piet Klocke schlägt vor: «Sätze, die heimlich in ein Manuskript eingedrungen sind, ducken sich beim Korrekturlesen geschickt unter ihre Zeile. Werden sie erwischt, sollte ihre Ausweisung dennoch wohlüberlegt sein.Ansonsten: noch keine Krone zu Gesicht bekommen, Mundschutz führt zu Brillebeschlägen, dass wir nicht mehr in andere Länder fahren können, steigert die Sehnsucht, heute gibts rote Beete mit Kartuff.»
Piet Klocke liest, spricht und schweigt über Dinge, die sich ihm fliehend anbieten. Der Abend gestaltet sich frei nach Hugo Ball: «Blödsinn ist, wenn das Kind keinen Kopf hat. Blödsinn ist aller Jammer der Welt. Blödsinn ist die Enttäuschung der Seele, die Quintessenz der Melancholie. Blödsinn ist überhaupt ein Blödsinn!»
Piet Klocke, der «Metaphysiker der deutschen Spasskultur» (FAZ), wurde in Bremen geboren, wuchs im Ruhrgebiet auf und arbeitet als Musiker, Kabarettist, Autor und Schauspieler. Nach dem Abitur zog er nach Amsterdam, spielte zwei Jahre in diversen Funk- und Soulbands als Gitarrist, gründete das avantgardistische Musiktheaters «Kamikaze Orkester». Gleichzeitig begann Piet Klocke mit einer Film- und Fernsehmusiktätigkeit (Komposition und Produktion). Klocke sagt selbst: «Ich sehe mich in der Tradition eines Werner Fink, Heinz Erhardt, Karl Valentin und Jürgen von Manger. Alltagsbeobachtungen, Sprach- und Mutterwitz, der Irrsinn des Seins. Motto: Wer bin ich oder wo könnte ich sonst noch sein?»


Sprache: Hochdeutsch