Nils Althaus Ehrlich gheit

Fr und Sa | 1. und 2.4.2016 | 20.00
Dernière
1 / 1

Nils Althaus steht für die grössten Schweizer Regisseure vor der Kamera, zuletzt für den Oscarpreisträger Xavier Koller als «Dällenbach Kari». Doch hinter dem Filmstar steckt auch ein scharfsinniger Autor und Liedermacher. Seit mehreren Jahren sorgt er mit seinen Auftritten auf den Kleinkunstbühnen für spitze Ohren und staunende Augen. Weil's so schön war, hier noch einmal sein drittes Soloprogramm: «Ehrlich gheit».

Irgendwo in der zweithintersten Reihe zählt eine merkwürdige Gestalt die Theaterstühle. Der Mann zieht ein Dictaphon hervor und spricht ein paar Sätze  auf Schwäbisch hinein. Plötzlich wechselt er seinen Ausdruck. Jetzt ist er ein weichherziger Basler Antroposophe, der uns inbrünstig den Künstler des Abends ankündigt. Eine kleine Haltungsänderung – vor uns steht ein knorriger Ostschweizer. 

Man fragt sich kurz: kann das sein, alles ein- und derselbe? Und schon reisst es einen mit in den Strudel von skurrilen Figuren, virtuosen Wortjonglagen und schillernden Liedern. 

Mit «Ehrlich gheit» sprengt Nils Althaus die Genres und nimmt uns mit auf eine atemberaubende Reise durch seinen sprühenden Geist. Figuren werden zu Liedern, Lieder zu Szenen und alles verwebt sich zu einer einzigen Geschichte. Bis es aufhört. Und wie. 

Regie: Didi Sommer (Comedia Zap)


Sprache: Mundart