Marc Copland & Daniel SchläppiEssentials

So | 17. November 2019 | 14.30 Uhr
1 / 1

Daniel Schläppi (Bern) und Marc Copland (New York) kreieren eine traumtänzerische Musik, lassen alles in der Schwebe und demonstrieren dabei ein Interplay der besonderen Art.

Über Reduktion und Weglassung zur Essenz, könnte das Programm des Duos heissen. Bald bereitet ein magistraler Bass ein breites Bett für den unerschöpflichen Ideenfluss des betörenden Melodikers am Klavier. Bald wechseln die Rollen.

Copland, der Meister des Akkordischen, ist ein Magier der Vielstimmigkeit. Wenn er seine unverkennbaren Voicings ineinander verschachtelt und dann wieder überraschend auflöst, hat das etwas ungeheuer Somnambules – wie wenn man einem Schlafwandler beim unfehlbaren Balanceakt über den Hausfirst zuschaut. Dazu kommt sein unvergleichlich feiner, samtiger Anschlag und eine stupende Pedaltechnik. Das Resultat dieser Mixtur ist überwältigende Klavierkunst, welche die Hörenden in ein ätherisches Fluidum entführt und Raum und Zeit zu Klang verschmelzen lässt.

Im Repertoire sind Eigenkompositionen und selten gehörte Klassikern der Jazztradition, die unter den unter den Händen von Copland und Schläppi ein ganz eigenes Gepräge bekommen und klingen wie Oden an die Schönheit der wohlklingenden Dissonanz. Ob Jazzstücke frisch klingen, ist eine Frage der Gestaltungskraft und Risikobereitschaft der Interpreten. Wenn Marc und Daniel sich im Fluss der Inspiration treiben lassen, hört sich das an, wie das intensive spontane Zwiegespräch zweier Seelenverwandter.