LOVAfeaturing Marc Rossier & Daniel Hildebrand

Sa | 27. Januar 2018 | 20.00 Uhr
1 / 1

Spieldaten

Jan 2018

Einen besseren Grund, sich nochmals aus dem Haus zu wagen, als dass die schwedische Sängerin Lova mit ihrem Trio in der Stadt ist, wird sich an diesem kalten Januarabend nicht finden. Denn wie schrieb schon die Berner Zeitung: Wenn sie singt, wird es gleich ein paar Grad wärmer.

Oder lassen wir die deutsche Presse sprechen: «Als Glücksgriff erweist sich die erste Veranstaltung mit der schwedischen Sängerin Lova. „Norrsken. Northern lights“ beschert dem Publikum einen Abend zum Träumen und eine mentale Reise nach Skandinavien. Lova bringt einfache, schöne, akustische Songs aus ihrer Heimat auf die Bühne und überzeugt mit ihrer glasklaren, ausdrucksvollen Stimme. Hochmusikalisch ergänzt durch die Vollblutmusiker aus der Schweiz, dem Multigitarristen Marc Rossier und Daniel Hildebrand mit der Mundharmonika. Einzeln stark und präsent in ihren Soli, ergänzen sie zurückhaltend den Gesangspart.  

Das einmalige Trio bietet ein sehr abwechslungsreiches schwedisch-englisches Programm mit nordischem Timbre. Die Balladen laden musikalisch wie textlich zum Sommertanz in die Mondnacht, wartend auf die Liebe, die sich hoch oben im Wald findet. Ihre Lieder erzählen vom alltäglichen Sehnen, von den kleinen, aber so wichtigen Dingen des Lebens, von mystischen Wesen am See und tanzenden Feen im Nebelschleier. Die Musiker spannen den Bogen von intimen Balladen bis zu groovigen Acoustic-Tunes. Sie bringen ihr Publikum auch dazu, Refrains mitzusingen – auf Schwedisch.  

Der Musiker Marc Rossier ist Komponist, Produzent und konzertierte mit vielen anderen Musikern. Seine Musikalität beweist er nicht nur in seinem Solostück, an der Gitarre entfachte Rossier mit „Expressive Rain“ einen wahren Regensturm auf der Bühne.  

Daniel Hildebrand ist ein Virtuose auf der Mundharmonika. Seine Töne sind präzise und klangschön, so hat man Mundharmonika noch nicht gehört. Mit verschiedenen Instrumenten am Mikrophon erzeugt er einen einzigartiger Klang, beim Solostück lässt er sich allein von der Atmosphäre im Raum inspirieren. Beat-Box und Singen kann er auch. Eine besondere musikalische wie sprachliche Mischung findet sich in diesem Trio zu etwas noch nie Gehörtem zusammen. Das Publikum ist restlos begeistert und forderte mehrere Zugaben.»

Südkurier + Schwarzwälder Bote