Joachim RittmeyerBühne frei für die Edeljoker!

Fr und Sa | 16. und 17. November 2018 | 20.00 Uhr So | 18. November 2018 | 17.00 Uhr
Exklusiv in der Cappella
1 / 1

Spieldaten

Nov 2018

Joachim Rittmeyer, der Schauspieler unter den Kabarettisten, gehört seit Anfang des Jahrtausends zu den Lieblingskünstlern der Cappella. Er hat mehr als ein halbes Dutzend Soloprogramme bei uns aufgeführt und offeriert dem Cappella-Publikum zum Jubiläum einmalige Einblicke in sein unveröffentlichtes Werk.

Szenen, Geschichten, Songs und Texte, die ausserhalb der letzten Solostücke Rittmeyers entstanden oder fürs nächste Programm vorgesehen sind, ergänzen sich zu einer lockeren Collage über Alltagskomik und -poesie. Ein Zwischenprogramm, das Neueinsteigern genausoviel bietet wie eingeweihten Altneugierigen.

Zum Jubiläum kommen vor allem «Edeljoker» zum Zug, wie im Fussball die teuer eingekauften, aber aus irgendwelchen Gründen nicht in der Startaufstellung figurierenden Spieler heissen. Es sind Szenen, Monologe, Texte und Songs, die ausserhalb der letzten Solostücke Rittmeyers entstanden oder bereits fürs nächste Programm vorgesehen sind (Première im Herbst 2019).

Für einmal führt er als Moderator seiner eigenen Perlen durch den Abend und öffnet zum Beispiel seine Worst-case-Mappe, ursprünglich gedacht als Notnummern bei unerwarteten Störungen wie Tonausfall, Tier auf der Bühne oder Publikumsunersättlichkeit. Klar, dass auch Hanspeter Brauchle dabei ist (mit einem neuen Geheimnis) oder Theo Metzler, der schlitzohrige Hohlraumveredler.

Übrigens, falls Sie ihm diese Frage schon immer stellten wollten: «Wie viel Joachim Rittmeyer steckt eigentlich in Ihren Figuren?» «Mit ein bisschen Pech oder Glück hätte ich alle diese Figuren werden können. Ich suche Figuren, die ich vielleicht ab und zu auch noch gerne wäre, oder eben ganz und gar nicht. In jedem Menschen schlummern ganz viele Identitäten, eine Art Zusammenfassung von allen lebt man dann wirklich aus. Das Kabarett und Theater ist eine Möglichkeit, diese Identität wieder aufzufächern.»


Sprache: Mundart