KnackeboulPicasso

So | 1.12. | 20.00

Der Langenthaler ist Rapper, Songwriter, sympathischer Entertainer – und erstmals zu Gast in der Cappella.

Knackeboul ist auf Clubtour – und das nicht alleine. Der wunderschöne Choco(lococolo), der auch mal in Kinofi lmen die Hauptrolle spielt und in Mosambik als Aktmodell tätig ist, steht mit auf der Bühne. Natürlich ist auch das Loopgerät Gudrun mit dabei. Mit Gudrun verwandelt Knack Wörter, Gegenstände und die modischen Sünden des Publikums in verrückte Spontansongs, die man dann am nächsten Morgen als virales Video auf dem Netz fi ndet.

Ist Knackeboul der quirlige Clown, der beim Jugendsender joiz und an Events mit seiner Loopstation Gudrun die Leute mit plakativen Freestyles zum Lachen bringt oder ist er ein sensibler Poet und Musiker, der den Tod seines Freundes und seine eigene schwierige Kindheit in seinen Songs weiter verarbeitet? Oder gar beides? Knackeboul ist in aller Munde, und dies zurecht. Aus dem frechen Beatboxer mit gut funktionierendem Mundwerk ist ein ebenso charismatischer wie authentischer Rapper, Sänger und Entertainer herangereift, welcher im Fernsehstudio genauso überzeugt wie auf der Bühne.

Eine andere ruhelose Seele als Vorbild
Das neue Album des Langenthalers (mit Features von Megaloh, Heidi Happy und Polo Hofer) spiegelt diese Gegensätze noch mehr als die bisherigen. Benannt wurde es nach einer anderen rastlosen Seele: Pablo Picasso. «Picasso» steht für Farbe, entartete Kunst und für einen riesigen Output. «Picasso» steht aber auch für ein Bild, ein Abbild, ein gefälschtes Bild – das falsche Bild? Mit diesen Themen spielt Knackeboul auf seiner vierten Solo-Platte. «Picasso» ist das Spiegelbild eines beobachtenden Knackebouls, seines Umfelds, aber auch der Gesellschaft und der Welt, wie sie ein Neo-Dreissiger heutzutage in der Schweiz erlebt.


Sprache: Mundart