Les PapillonsConcert Phantastique

So | 12.1.2014 | 20.00

Eine wilde Ohrwurmjagd auf Tasten, Saiten und Bogen.

Seit dreizehn Jahren flattern Les Papillons nun schon durch das Universum der Musik. Sie sind bekannt als musikalische Eskorte von Satiriker Andreas Thiel und als Meister des Zitats und gelten wegen ihrer schwindelerregenden Loopingfahrt durch die Klassik-, Rock- und Popgeschichte zu den Pionieren des effi zienten Musizierens. Fliessend, als gehöre das Verknüpfte schon immer zusammen, greifen «Mister Goldfi nger» (Michael Giertz am Flügel) und der «Satan der Saiten» (Teufelsgeiger Giovanni Reber) Ohrwürmer und Fingerbrecher aus verschiedensten Musikstilen auf. Ihre wilden Performances bewegen sich dabei mühelos und effektvoll von fi ligransten Passagen zu Pomp und Pathos und überraschen das Publikum mit stets neuen musikalischen Geistesblitzen.

Ohrenweide und Augenschmaus
Les Papillons kleistern ihre wilden musikalischen Collagen aus allem, was die Musikgeschichte hergibt. Was passiert, wenn einem klassischen Monumentalwerk die Ernsthaftigkeit entzogen wird, ein Popsong plötzlich wie Mozart klingt, zwei völlig gegensätzliche Musikstücke miteinander in Dialog treten? Was ist heute gefragt? Schnell, viel, kompakt und möglichst alles gleichzeitig soll es sein! Giovanni Reber und Michael Giertz nehmen den Zeitgeist der Verdichtung auf, führen uns aber aus dem alltäglichen Chaos von Soundeindrücken und geben der Musik Form und Esprit zurück. Wobei der Spass durch die zuweilen quizartige Performance garantiert nicht zu kurz kommt! Les Papillons laden ihr Publikum dazu ein, in dieses verzweigte Universum einzutauchen und halten mit Spielwitz, atemberaubender Virtuosität, einer Prise Theatralik und feinstem Gespür für das richtige Timing der Musikwelt einen kreativen Spiegel vor – und verneigen sich zugleich vor ihr.

Bios der Künstler:  

Michael Giertz (Piano), geb. 1966

Michael Giertz verbrachte seine musikalische Kindheit mit der Geige. Als langjähriger Autodidakt auf dem Klavier bestand er zu seinem eigenen Erstaunen die Aufnahmeprüfung am Konservatorium in Biel und studierte Klavier bis er wieder von der Schule flog... Darauf folgte ein Grundstudium in Musikwissenschaft an der Universität Basel. Daneben folgten die ersten Gehversuche auf der Bühne, so als Pianist bei „Chanson Fatale“ und als Geiger bei „Music à la Crème“, bis er mit Giovanni Reber einen „lustigen Konzertabend“ in Angriff nahm, dessen unabsehbare Folgen bis heute andauern.  

Giovanni Reber (Violine), geb. 1981

Giovanni Reber hat es gar nicht erst versucht, die Prüfungen an einer Hochschule zu bestehen, sondern hat gleich im Alter von 18 Jahren mit Michael Giertz angefangen, die Musikwelt auf den Kopf zu stellen. Er hat bereits mit 4 Jahren eine Violine in die Hand gedrückt bekommen. Später - dank seiner Zeit als Barkeeper - fand er einen Weg, sein Instrument einem jungen Publikum näher zu bringen und brachte durch seine Live-Performances ganze Discos zum Tanzen. Heute arbeitet er auch als musikalischer Leiter für Theatergruppen.