Nach einer kurzen Sommerpause gehts weiter mit viel Schwung!

1 / 1

Mitte August startet die Cappella in ihre 24. Spielzeit. Nach dem Pandemiejahr erholt sich die Live-Kultur weiter. Wir freuen uns mit Ihnen auf mehr als 130 Veranstaltungen bis Ende 2021 – gewiss ist auch für Sie die eine oder andere passende Perle mit dabei!

Liebe Cappella-Gäste

die turbulenten Zeiten nähern sich hoffentlich einem Ende. Von Apil bis Juli gingen bereits 80 Vorstellungen über die Cappella-Bühne. Nun holen wir kurz Atem und starten Mitte August in die nächste Saison. Wir freuen uns, Sie möglichst bald und möglichst oft bei uns begrüssen zu dürfen. Unser Programm ist dicht und bunt und auch 2021 gespickt mit guten Gründen dafür! 

Kreativ statt depressiv. Bereits im Frühjahr 2020 hat das Cappella-Team bewiesen, dass es lieber aktiv wird, als zu Hause auf dem Sofa zu versauern. Die erste Zwangspause hatten wir genutzt und mit dem ganzen Cappella-Team unserem Theatersaal in mehr als 1'000 Arbeitsstunden einen neuen, eleganten Look verpasst! Trotz allem wollen wir mit Zuversicht in die ungewisse Zukunft blicken. Humor, das wussten wir schon lange vor Corona, ist schliesslich die Fähigkeit, schwierigen Lebenssituationen mit Zuversicht zu begegnen. 

Wir freuen uns, Sie bald wieder und hoffentlich immer öfter bei uns begrüssen zu dürfen!

Ihr Cappella-Team

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++

Steff la Cheffe – unsere La Cappella- Künstlerin des Jahres 2021!

Steffi, ds Meitschi us em Breitsch, kennen wir – quasi über den Gartenzaun – seit vielen Jahren. Ende 2019 hat sie endlich bei uns gespielt – und es war Liebe auf den ersten Blick! «Warum können wir nicht einfach jede Woche hier einen Gig machen, das wär so easy!» fanden Steffi, ihre Musiker und ihr Team, wohlig seufzend. Keine schlechte Idee, finden wir von der Cappella. Also machen wir Steff la Cheffe zu unserer Künstlerin des Jahres 2021 – oder zumindest von dem, was vom 2021 nach Corona noch übrigbleibt. Ab September gehört der Berner Musikerin jeden Monat ein Dienstagabend als Carte Blanche: 14. September, 19. Oktober, 9. November und 7. Dezember.

Eine Tischbombe voller Überraschungen. Als «Tischbombe» wurde Steff a Cheffe letztes Jahr in der populären TV-Sendung «Sing meinen Song» betitelt. Und genau das macht sie auch mit ihrer Carte Blanche bei uns. Gibt es ein Konzert? Ein Gespräch? Eine Teestunde? Steff la Cheffe lässt sich in bester Chefinnen-Manier nicht in die Carte Blanche blicken und wird uns überraschen. Gleich nach der Sommerpause spielt sie übrigens endlich ihr seit langem ersehntes neues Programm «PS:» (17. bis 19. August 2021).

Sternstunden in der Wohlfühlkapelle

Kleinkunst lebt von der Nähe. Denn Nähe ist unsere Stärke. Nirgends können Sie Künstlerinnen und Künstler und ihre Kunst näher und unmittelbarer erleben als in einem Kleintheater. Stets ganz nahe dran, denn Kleinkunst heisst: kleine Distanz zwischen Bühne und Publikum, zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Erwartung und Erfüllung. Oder wie Uta Köbernick sagt: Nahkunst, halt.

Nähe und Einmaligkeit

Anders als im Kino, wo jeder Film bei jeder Vorführung genau gleich aussieht, ist jeder Kleinkunstabend anders. Das Publikum, die Stimmung, die Energie zwischen Bühne und Zuschauerraum wechselt von Vorstellung zu Vorstellung. Und die Bilder sind nicht vorgegeben, sondern ganz persönlich. Denn der Film entsteht hier im Kopf der Betrachterin, des Betrachters.

Für Kenner und Perlentaucher

Wir bemühen uns seit bald 20 Jahren, ein Programm zusammenzustellen, das Kenner der Szene durch seine Dichte, Qualität und Vielseitigkeit immer wieder aufs Neue überrascht und begeistert. Ein besonders Augenmerk legen wir auf spannende Künstlerinnen und Künstler, die am Anfang ihrer Laufbahn stehen. Neben der Nachwuchsförderung wollen und werden wir auch immer wieder zeigen, dass es zwar wenige, aber ganz tolle Frauen in der Musik- und Kleinkunstszene gibt. Oft ermöglichen wir Künstlerinnen und Künstlern – vorwiegend aus Deutschland, aber auch aus Österreich, Italien, Frankreich, den USA oder Kanada, Irland oder Uruguay – sich dem Berner oder sogar dem Schweizer Publikum erstmals vorzustellen. Für kulturelle Perlentaucher ist die Cappella ein ideales Gewässer. 

Im Theater zu Hause

Manche Leute mögen die Cappella, weil es hier gemütlich ist. Wegen der intimen Atmosphäre, der entspannten Stimmung, der gelebten Gastfreundschaft und familiären Nähe zu den Künstlerinnen und Künstlern. In der Cappella fühlt man sich – ob an öffentlichen oder privaten Veranstaltungen – willkommen und zu Hause. 

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Surfen und freuen uns, Sie demnächst wieder persönlich in unserem Theater begrüssen zu dürfen.

Christoph Hoigné 
und das ganze Team der Cappella