Margrit Bornet & BaldrianZüri-Bärn

Sa | 9. Februar 2019 | 20.00 Uhr So | 10. Februar 2019 | 17.00 Uhr
Exklusiv in der Cappella
1 / 1

Spieldaten

Feb 2019

Ihr Speed ist atemberaubend - er zelebriert die Entschleunigung. Der erste gemeinsame Abend der schnellen Zürcherin Margit Bornet und des langsamen Berners Baldrian ist ein vergnügliches Spiel mit Gegensätzen - und die verblüffende Erkenntnis vom Gemeinsamkeiten.

Margrit Bornet ist bekannt für ihre blitzschnellen Rollen- und Kostümwechsel. So hat sie in ihren letzten Programmen gleich vier wunderbare Frauenfiguren aus Zürich Oerlikon auf die Suche nach dem grossen Glück verkörpert. Im Kampf um Liebe, Erfolg und Karriere werden die resolut-überspannte Sandra, die Rocker-Oma Fry mit ihrer knarrenden Stimme, Teenagerin Susi, verliebt und voll emotional, und Nesthäkchen Gina stark gefordert. Es nahen wilde Zeiten voll Tiefsinn, Witz und Ironie. Für das Publikum ein Hochgenuss. Wenn dann noch Margrit Bornet selbst ins Spiel kommt, die – von so vielen Rollen verwirrt – ihre eigene Identität sucht, dann wird die Sache richtig spannend.  

Früher 50% des Duos FLÜGZÜG – heute 100% BALDRIAN

Der Intercity braucht 58 Minuten von Zürich nach Bern. Aber dennoch scheinen die Uhren hier anders zu gehen: gemächlicher, entspannter. Die Inkarnation dieser Langsamkeit steht nun zum ersten Mal mit der wirbligen Zürcherin auf einer Bühne: Thomas Leuenberger, genannt Baldrian. Die Hälfte des früheren Erfolgsduos Flügzüg verzaubert sein Publikum mit einer ebenso witzigen wie poetischen Bühnenshow, die vor allem ein Ziel kennt: die Entschleunigung der Zuschauer. «In der Langsamkeit findet Qualität, Lebensqualität, Qualität zum Leben statt», sagt Baldrian. Der Weg dazu führt nach wie vor über Humor und Ironie, gepaart mit eindrücklichen und ausdruckstarken Flugobjekten, die Baldrian zur Demonstration der Entschleunigung über Bühne und Zuschauer fliegen, schweben und wirken lässt. Ist es Jonglage? Vielleicht ein bisschen, obwohl die Dinge eher schweben. Ist es Comedy? Nicht wirklich, obwohl viel gelacht wird. Was ist es denn? Gute Frage, sagt Thomas Leuenberger, vielleicht so etwas wie das Verbreiten guter Laune durch Langsamkeit.    


Sprache: Mundart