Sisters of ComedyMit Marie Diot, Rebekka Lindauer, Meira Loom und Liv Markus

Mo, 8. November 2021 | 20.00 Uhr
Exklusiv in der Cappella
1 / 4

Spieldaten

Nov 2021

Dass Frauen in der Schweiz erst seit 50 Jahren wählen und abstimmen dürfen, ist nicht lustig. Lustig, komisch, berührend und begeisternd sind jedoch die Frauen, welche seit 2018 jedes Jahr als Sisters of Comedy für Frauenrechte und Meinungsfreiheit in die Offensive gehen. In über 30 Theatern in Deutschland – und in der Cappella in Bern.

Diese vier Künstlerpersönlichkeiten treffen für «Sisters of Comedy» erstmals aufeinander:

Marie Diot ist Liedermacherin und kommt aus Hannover. Sie macht Musik und Quatsch. Ihre Konzerte bestehen aus verqueren, komischen Ansagen und Liedern, die charmant und direkt, mit Wortwitz und Ironie Geschichten von Dingen erzählen, die so im Leben passieren. Es geht zum Beispiel um die Liebe und Fischvergiftung – manchmal passieren ja Sachen, die sind so verrückt, das kann man sich gar nicht ausdenken. Manches ist melancholisch und manches ist lustig, unter anderem ihre Frisur, oder so.

Aus einem satirischen Blickwinkel beleuchtet die Zürcher Slampoetin, Kabarettistin und Musikerin Rebekka Lindauer ihre Aversionen und klärt Missstände «herrlich politisch unkorrekt» auf, wie eine Pressestimme kommentiert. In diversen Formaten des SRF hat sich die Künstlerin bereits bewiesen. Ihre Worte, mal rau gesprochen, mal zart gesungen, sind treffsicher wie Pfeile und lassen einen nicht kalt.

Meira Loom, Schweizerin mit chinesischen Wurzeln, verbindet Jazz und Soul mit weltmusikalischen Elementen und baut daraus ihr eigenes Universum. Die Suche nach der Essenz hat sie zu sich selber zurückgeführt: Nur mit dem Piano und dem Stompboard unter dem Absatz präsentiert die ausdrucksstarke Sängerin ihre Songs, in denen es oft um Liebe geht: zu sich selbst, zu Süchten, zur Freiheit oder einfach zum Leben. Mal sanft und poetisch,
mal roh und ungezähmt.

Liv Markus' Songs fliegen, seit sie diese im richtigen Geschlecht singt. Zusammengearbeitet (und gelernt) hat die Baselbieterin (damals noch als Markus Heiniger) u a. mit Fritz Widmer-Hesse, Polo Hofer und Christof Stählin. Dann hat der ehemalige Tatort-Regisseur Helmut Förnbacher Liv an seinem Basler Theater auch als Schauspielerin und (Musik)-Kabarettistin inszeniert. Mit Erfolg. Immer wieder erwarten ihre Basler Fans von der Sängerin und Pianistin auch neue Mundart-Bearbeitungen von J.P. Hebel über Judy Garland bis zu Jacques Brel.

Als Gesprächsgast empfangen wir Fabienne Peter, die erste Transfrau im Schweizer Eishockey.

Moderation: Carol Fuhrer, La Cappella.


Sprache: Hochdeutsch und Mundart