Sebastian 23Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später

Mi | 27. Juni 2017 | 20.00 Uhr
Zum ersten Mal in der Cappella
1 / 1

Spieldaten

Jun 2018

Ein Komiker, ein bekannter Poetry Slammer, ein studierter Philosoph und ein Musiker kommen in eine Bar. Das könnte der Anfang von einem eher mittelmässigen Witz sein, wenn es sich nicht bei allen vier Personen um Sebastian 23 handeln würde. Und der ist so weit von mittelmässigen Witzen entfernt wie Wladimir Putin vom Friedensnobelpreis. Also näher dran, als man denkt. Sebastian 23 kommt mit seinem neuen Buch und neuem Bühnenprogramm endlich auch nach Bern!

In seinem fünften Soloprogramm «Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später» spielt Sebastian 23 gewohnt gekonnt mit der Sprache, fühlt dem Zeitgeist auf den Zahn bohrt nach Metaphern bis es knistert. Das bedeutet nichts, klingt aber irgendwie interessant.

Brandneue Texte, die den Brückenschlag über den Canyon zwischen Genie und Wahnsinn versuchen, allerdings scheitern und einfach in der Mitte in der Luft hängen bleiben. Fein ziselierte Lyrik trifft auf grob gehauenen Humor. Ein Poet aus dem Ruhrgebiet, ein wandelnder Widerspruch, vor allem gegen sich selbst.
Hier wird der verbale Lachs drapiert, ein halber Mischwald geföhnt und jeder vorlaute Zwischenrufer zu glücklichem Pürree geredet.

Sebastian 23 wird auch seine Gitarre mitbringen, aber nur zu dekorativen Zwecken, z.B. Musik.

«Sebastian 23 spielt mit der Sprache wie ein Finne Scrabble: Er punktet mit jedem Wort.»
3sat
«Großartiger Wortakrobat und scharfzüngiger Denker»
zeit.de